Weltliche Grabsteinsprüche

Prof. Dr. F. J. Wetz
 

W 1)
Irdische Unsterblichkeit ist durchaus eine attraktive Alternative zur Sterblichkeit. 

    

W 2)

Die Chance, die das Leben ist, kehrt niemals wieder.  

                      

W 3)
Aus der Perspektive des Grabes erscheint alles als unwichtig.  

     

W 4) 
Live fast, love deep and die young.      

                                             

W 5)
Nach dem Endspiel gibt es kein Nachspiel mehr.  

                            

W 6)
Man lebt nur einmal.    

                                                                       

W 7)
Niemand lebt ewig.

                                                                          

W 7a) 
Hors incerta, mors cereta.

                                                                 

W 8)
Wer tot ist, hat nichts zu verlieren.

                                                    

W 9)
Der Tod bleibt der Preis des Lebens.                                                  

 

Weitere Textvorschläge

1)

Gott ist tot. Ich auch.                                    

RS

2)

Ich wurde reingelegt.                                    

RS

3)

Das Leben ist der Güter höchstes nicht,

der Übel größtes aber ist die Schuld.                                                

Schiller

4)

Das Alter ist eine unheilbare Krankheit, die tödlich endet.                 

Aristoteles

5)

Der Tod ist das absolute Ende der Person.                                     

Norbert Elias

6)

Was ist schon der größte Ruhm, wenn er nichts ist als Ruhm?                 

Juvenal

7)

Des Lebens Mai blüht einmal und nicht wieder.                                        

Schiller

8)

So lange Du lebst, Mensch, lebe auch, denn nach dem Tode ist nichts.

Alles bleibt zurück,und das ist der Mensch, was Du hier siehst.

römische Grabinschrift

9)

Ach wie nichtig, ach wie flüchtig sind der Menschen Tage.                  

J. S. Bach

10)

Wir sind nichts, waren Sterbliche nur. Erwäge nun Leser:

Wie wir vom Nichts ins Nichts fallen in kürzester Zeit.

Unbekannt

11)

Wanderer, was Du bist, bin ich gewesen; was ich jetzt bin, wirst auch Du sein.

Unbekannt

 

12)

Der Tod ist unerträglich, wenn du über das Ich nicht hinwegkommst.                                                             Susan Sontag

13) Hier ist das Ende der Mühe.

Pfohl, römische Grabinschriften

14)

Hier habe ich niedergelegt meine Sorgen und alle meine Mühen.

Pfohl, römische Grabinschriften

15)

Fels, nimm mich jetzt gern auf; mit Dir bin ich nun sorgenfrei.

Pfohl römische Grabinschriften

16)

Ich bin nicht gewesen, ich bin gewesen, ich bin nicht, ich sorge mich nicht.

römische Grabinschrift 

17)

Ich wusste, dass es eines Tages so kommen würde...          

G. B. Shaw

18)

Sterben ohne Gott.                                                                

frei nach F.J.Wetz

19)

Der Tod ist eine Endsorgung.

Unbekannt

20)

Der Tod ist das Ende der Mühe.                                                          

Sergio Rizzi

21)

Ende ohne Schrecken.

Unbekannt

22)

Hier wird die Rückkehr ins Nichts gelebt.

Unbekannt

23)

Bin im Garten...

Unbekannt

24)

Bin auch nach dem letzten Umzug hier gut erreichbar.

Unbekannt

25)

Hier kann ich als Phönix fliegen.

Unbekannt

26)

Der Stein der Weisen ist der Grabstein.

Unbekannt

27)

Sterben ist der Abschluss des Lebens.

Unbekannt

28)

Über den Tod gibt es keinen Sieg.

Unbekannt

29)

Nach dem Leben ist es wie vor dem Leben.

Uwe Kroll

30)

Sie werden sterben - wie ich auch.

Unbekannt