Weltliche Trauersprüche

Selbst wenn es den traditionellen Redeweisen und Zeremonien inzwischen an Überzeugungskraft mangelt, weil sie ziemlich inhaltslos geworden sind, leisten sie nach wie vor einen Beitrag bei Trauerfeiern. Allerdings haben die Kirchen ihre Deutungshoheit über den Tod verloren. Immer mehr Geistliche verlassen die Bühne. An deren Stelle treten häufig säkulare Trauerredner.

Kommerzielle Bestattungsunternehmen sind mittlerweile die wichtigsten Akteure für den Umgang mit toten Körpern. Sie regeln und organisieren nahezu alles. Nicht selten sind die neuen Trauerrituale esoterisch gefärbt.
F. J. Wetz

 

 

1.

Ich nehme mir das Recht
das zu tun, was mir gut tut,

und mich für immer zurückzuziehen,

wenn mir danach ist. 

Denn es ist meine Zeit und mein Leben,

für das ich allein verantwortlich bin.

2.

Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.
 


3.

Das Sterben und der Tod sind nicht zu ergründen.
Sergio Rizzi

4.

Ein ewig Rätsel ist das Leben, und ein Geheimnis bleibt der Tod.

Emanuel Geibel

5.

Alles was schön ist,
bleibt auch schön,
auch wenn es welkt.

Und unsere Liebe bleibt Liebe,
auch wenn wir sterben.

Maxim Gorki

6.

Das sind die Starken, die unter Tränen lachen,

eigene Sorgen verbergen und andere glücklich machen.

Franz Grillparzer

7.

Nichts ist gewisser als der Tod, nichts ist ungewisser, als seine Stunde.

Anselm von Canterbury

8.

Ein guter, edler Mensch, der mit uns gelebt, kann uns nicht
genommen werden, er lässt eine leuchtende Spur zurück.

Thomas Carlyle

 

9.

Der Tod ist ein markanter Teil des Lebens.

Sergio Rizzi

10.

Immer enger, leise, leise

ziehen sich die Lebenskreise,
schwindet hin, was prahlt und prunkt,
schwindet Hoffen, Hassen, Leben
und ist nichts in Sicht geblieben
als der letzte dunkle Punkt.

Theodor Fontane

11.

Beim Abschied nehmen kommt so ein Moment, in dem man die
Trauer so stark voraus fühlt,

dass der geliebte Mensch schon nicht mehr bei einem ist.
Unbekannt

12.

Das schönste Denkmal, das ein
Mensch bekommen kann, steht
im Herzen der Mitmenschen.

Albert Schweitzer

13.

Die Liebe ist die höchste unter den Geistesgaben, weil sie die

einzige ist, die ewig ist.
Albert Schweitzer

14.

Eines Morgens wachst Du nicht mehr auf. Die Vögel singen, wie
sie gestern sangen. Nichts ändert diesen neuen Tagesablauf. Nur
du bist fortgegangen. Du bist nun frei und unsere Tränen wünschen Dir Glück.

Nach Deinem Tode wirst Du sein, was du vor deiner Geburt warst.
Unbekannt

15.

Der Mensch geht, die Gedanken an ihn bleiben.
Unbekannt

16.

Anfangs wollt‘ ich fast verzagen.
Und ich glaubt, ich trüg es nie;
Und ich hab‘ es doch getragen -
Aber fragt mich nur nicht, wie?

Heinrich Heine

17.

Gekämpft hast Du allein,

gelitten haben wir gemeinsam,

verloren haben wir Dich alle.

Unbekannt

18.

Der Tod ist gewissermaßen eine Unmöglichkeit,

die plötzlich zur Wirklichkeit wird.
Johann Wolfgang von Goethe

19.

Denn ich bin ein Mensch gewesen und das heißt ein Kämpfer sein.
Johann Wolfgang von Goethe

20.

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein
Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

Theodor Fontane

 

21.

Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur,
die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.

Der Tod löscht das Licht aus, aber niemals das Licht der Liebe.

Der Kopf sagt, es ist eine Erlösung, aber das Herz weint.
Unbekannt

22.

Lassen      
Zulassen    
Loslassen

Unbekannt

23.

Nicht gestorben – nur vorangegangen.
Unbekannt

24.

Es nimmt der Augenblick, was Jahre geben.
Johann Wolfgang von Goethe

 

25.

Wer der Sonne entgegengeht, lässt die Schatten hinter sich.
Unbekannt

 

26.

Die Zeit heilt nicht alle Wunden,
sie lehrt uns nur,

mit dem Unbegreiflichen zu leben.

Alles ist Werden, Sein und Vergehen.

Fange nie an aufzuhören,
höre nie auf anzufangen.

Als ich geboren wurde

habt Ihr gelacht und ich geweint.
Nun lächle ich und Ihr weint.

Es ist egal.

Unbekannt

27.

Wenn man einen Menschen verliert:
Es ist immer zu früh

und es tut immer weh.
Rainer Maria Rilke

28.

Alles verändert sich mit dem,
der neben mir ist oder neben mir fehlt.

Maria Pohl

29.

Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.

Sergio Rizzi
 

30.

Menschen treten in unser Leben
und begleiten uns eine Weile.

Einige bleiben für immer, denn sie hinterlassen
Spuren in unserem Herzen.

Unbekannt

31.

Wenn das Leben endet, beginnt die Ewigkeit ohne Götter.

Unbekannt

32.

Ich bin nicht mehr da. Nichts ist für mich mehr wichtig.
Unbekannt

33.

Seit meiner Geburt ist der Tod mein bester Freund. Jeden der vielen Tage ließ er mich leben. Meinen letzten Wunsch (endlich) zu sterben, hat er mir auch erfüllt.

Wolfgang Sellinger

34.

Der Tod öffnet unbekannte Türen.

Unbekannt 

35.

Nicht der Tod beunruhigt uns, sondern unsere Meinung über den Tod.

Unbekannt

36.

Wer am längsten lebt und wer früh stirbt: beide verlieren gleich viel.

Unbekannt

37.

In jedem Menschen wohnt der Tod.
Sergio Rizzi

38.

Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt.

Ein Mensch, der immer für uns da war, ist nicht mehr.

Was bleibt, sind die dankbaren Erinnerungen,

die uns keiner nehmen kann.
Unbekannt

39.

Wir sind glücklich über die wunderbare Zeit mit Dir.

Unbekannt

40.

Es ist schwer zu verstehen, dass wir uns nie mehr wiedersehen.

Unbekannt

41.

Das Leben ist wie ein Traum.

Der Tod ist das Erwachen aus diesem Traum.

Arthur Schopenhauer

42.

Ich vermisse es, Deine Nähe zu spüren.

Unbekannt

43.

Der eigene Tod ist ein ganz persönlicher Skandal.
Sergio Rizzi

44.

Den eigenen Tod den stirbt man – doch mit dem Tod des Freundes (der Freundin) muss man leben.
Gunter Sachs

45.

Über den Tod gibt es keinen Sieg.
Unbekannt

46.

Sterben ist der Abschluss des Lebens.

Unbekannt

47.

Sie war auf dem Sterbebett froh, dass sie den Mut hatte, IHR Leben zu leben und nicht ein Leben, das die anderen Mitmenschen von ihr erwarteten.
Unbekannt

48.

Sterben ist der letzte Teil des Lebens.

Unbekannt

49.

Nach dem Schaudern des Ichs kommt immer der Tod.
Sergio Rizzi

50.

Der Tod ist eine der besten Erfindungen des Lebens.
Steve Jobs

51.

Der Tod war bislang immer der Tod der anderen.

Unbekannt

52.

Auf lange Sicht sind wir alle tot.
J. M. Keynes

53.

Ohne dich…

Zwei Worte so leicht zu sagen und doch so endlos schwer zu ertragen.

Unbekannt

54.

Alles war so selbstverständlich, dass wir miteinander sprachen, 

gemeinsam nachdachten, zusammen lachten.

Alles war so selbstverständlich, nur das Ende nicht.

Unbekannt

55.

Liebe bedeutet auch jemand gehen zu lassen, der am Ende keine Kraft mehr hat.

Unbekannt

56.

Endlich erlöst.

Unbekannt

57.

Manchmal braucht unser Herz einfach Zeit, um zu akzeptieren,

was unser Verstand schon längst weiß.

Unbekannt

 

58.

Der Tod ist ein bleibender Schock.

Unbekannt

 

59.

Alles wird gut!

Aber nie mehr, wie es war.

Unbekannt

60.

Wenn die Zeit endet beginnt die Ewigkeit.

Unbekannt

61.

Der Tod löscht das Licht aus, aber niemals das Licht der Liebe.

Unbekannt

62.

Nicht wirklich tot, nur seine/ ihre Adresse hat sich geändert.

Unbekannt

63.

Es begann mit mir und es endet mit mir.

Davor war nichts, danach wird nichts sein.

Karl Lagerfeld

64.

Die Erinnerung ist das einzige Paradies,

aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Jean Paul

65.

EIN LEBEN KOMMT. EIN LEBEN GEHT.

Unbekannt

66.

Wenn das Sterben eine Freude ist, wird das Sterben zum Vergnügen.

(Es darf nicht nur, es soll selbstverständlich auch gelacht und getanzt werden.)

Sergio Rizzi

67.

Über dem Leben steht der Tod, über dem Tod steht das Leben.

Gorch Fock

68.

Die Kreuzfahrt war doch schon gebucht...

Unbekannt

69.

Du wolltest mit mir doch bis ans Ende der Welt segeln.

Unbekannt

70.

Der letzte Weg führt ins Nichts.

Unbekannt

71.

Ich bin nicht mehr da. Nichts ist für mich mehr wichtig.

Sergio Rizzi

72.

Das Beste in meinem Leben war meine Steffi.

Unbekannt

73.

Der Tod ist so selbstverständlich wie die Geburt.

Unbekannt

74.

Mit Klugheit, Weitblick und Humor hat er die Dinge angepackt.

Mit Zuneigung, Fürsorge und Wärme unser Leben begleitet.

Eventuell Teil zwei:

Klaglos hat er seine schwere Krankheit hingenommen,

es hat uns zutiefst berührt.

Unbekannt

75.

Der Tod ist der letzte Akt im Leben.

75a

Der letzte Akt im Leben ist der Tod.

Unbekannt

76.

Stefano sagt Allen Ciao!

Unbekannt

77.

Danke für das Stück Weg, das wir gemeinsam mit Dir gehen durften.

Unbekannt

© Weltliches Trauerportal 2021

kleines Logo Weltliches Trauerportal Kop

Das Sterben ist zu wichtig, um es dem Tod alleine zu überlassen.